Den richtigen Kaufen! Seit 2008 dürfen nur noch Rauchwarnmelder auf den Markt gebracht werde, die nach EN 14604 geprüft sind und entsprechend mit der CE-Kennzeichnung und Zertifikatsnummer versehen sind. Zusätzlioch muss die Angabe EN 14604 vermerkt sein. Käufer von Rauchwarnmeldern können in Deutschland sicher sein, dass der Mindeststandard an Sicherheit bei jedem Gerät eingehalten ist. Rauchwarnmelder CE-Kennzeichnung Diese CE-Kennzeichnung beinhaltet keine besonderen qualitativen Aussagen, sondern besagt nur, dass das Produkt nach EN 14604 geprüft ist und damit im Europäischen Markt frei gehandelt werden darf. Rauchwarnmelder Q-Logo In Deutschland wurde 2011 das so genannte “Q”-Siegel für Rauchwarnmelder eingeführt, die nach einer erweiterten Richtlinie hergestellt und geprüft wurden. Auf der Internetseite www.qualitaetsrauchmelder.de werden die Geräte mit dem “Q”-Siegel vorgestellt. Die Leistungsmerkmale für das “Q”-Siegel sind: Reduktion von Falschalarmen, Geprüfte Langlebigkeit, Erhöhte Stabilität und Festeingebaute Batterie mit mindestens 10 Jahren Lebensdauer. Funkrauchwarnmelder gegen Stand-Alone-Rauchwarnmelder In einigen Fällen kann es sinnvoll sein den Alarm eines ausgelösten Rauchwarnmelders auch in einem anderen Zimmer zu hören. Zum Beispiel ist der Rauchwarnmelder im Kinderzimmer mit dem Rauchwarnmelder im Schlafzimmer der Eltern vernetzt. Wird nun im Kinderzimmer Rauch festgestellt, geben beide Rauchwarnmelder einen Alarmton ab. In manchen Einfamilienhäusern kann es auch sinnvoll sein die Rauchwarnmelder im Keller oder auf dem Dachboden mit den Geräten im Wohnbereich zu vernetzen. Unbedingt erforderlich wird eine Vernetzung des Rauchwarnmelders mit einer zusätzlichen Warneinrichtung für hörgeschädigte Bewohner, die den Alarmton nicht hören können. Hier wird zum Beispiel der Rauchwarnmelder mit einer zusätzlichen Warneinrichtung wie eine Blitzleuchte oder ein Vibrationspad welches nachts unters Kopfkissen gelegt wird vernetzt. Die Anschaffungskosten für funkvernetzte Rauchwarnmelder liegen etwa beim drei- bis vierfachen eines standard Rauchwarnmelders. Deswegen sollte man sich überlegen welche Rauchwarnmelder miteinander Vernetzt sein müssen. Die Bauordnungen in Deutschland sehen keine Vernetzungen vor. Preise Was darf ein Rauchwarnmelder kosten und was muss er kosten? Im Baumarkt und im Internet werden Rauchwarnmelder unter 10 Euro angeboten. Wenn man nun die Transportkosten und die Händlermarge abzieht können solche Geräte nur 2 Euro in der Produktion kosten. Da sollte einem klar sein, dass eine Einzelprüfung des Rauchwarnmelders in einem Rauchkanal, wie es Verantwortungsvolle Hersteller machen, nicht stattgefunden haben kann. Wenn Sie nun vor der Kaufentscheidung stehen, überlegen Sie, was Ihnen ihre Sicherheit und die ihrer Familie wert ist. Rauchwarnmelder, die über eine fest eingebaute 10-Jahresbatterie verfügen und den erhöhten Qualitätsstandards entsprechen kosten mindestens 20 bis 25 Euro. In einem kleinen Einfamilienhaus oder einer mittelgroßen Wohnung werden im Schnitt fünf bis sechs Rauchwarnmelder benötigt. Das macht ca. 100 bis 150 Euro aus. Sollen nun zwei bis drei Rauchwarnmelder vernetzt werden kommen nochmal ca. 150 Euro hinzu. Wenn man nun die Lebenszeit eines Rauchwarnmelders von 10 Jahren rechnet sind das nur ca. 2 Euro pro Monat. Was gibt es da noch zu überlegen!!! Wo soll ich kaufen? Naheliegend ist es, da es sich um ein Sicherheitsgerät handelt, jemanden zu fragen der sich damit auskennt. Das sind üblicherweise nicht die Verkäufer im Baumarkt oder die Verkäufer im Discounter (Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel) Mit Feuer und Rauch kennen sich die Mitglieder der Feuerwehren aus, natürlich kann Ihnen auch ihr Schornsteinfeger weiterhelfen. Viele Feuerwehrleute und Schornsteinfeger haben sich mit dem Thema “Rauchwarnmelder” intensiv beschäftigt und wissen wo ein Rauchwarnmelder montiert werden muss. Viele bieten qualitativ hochwertige Geräte einschließlich Montage und der jährlichen Wartung an. Wer sich zutraut, die Geräte selbst zu montieren, kann unter Umständen auf ein Angebot im Internet zurückgreifen. Die Konkurrenz ist hier sehr groß und die Preise dadurch sehr günstig. Die Betreiber von Webshops sind allerdings in der Regel reine Verkäufer und vertreiben die Rauchwarnmelder lediglich, d.h. umfangreiche Informationen werden sie von denen nicht bekommen!